Energiewissen

Smart-Meter-Rollout: Neues Kundenportal für Messstellenbetreiber

 

Neue Portal-Funktionen speziell für Messstellenbetreiber (MSB) – Stromverbrauch aus iMSys wird schnell, übersichtlich und kostengünstig online bereitgestellt

Portal für Messtellenbetreiber (gMSB und wMSB)

Portal für Messtellenbetreiber (MSB)

Für den anstehenden Smart-Meter-Rollout gibt es ab sofort eine innovative Lösung speziell für grundzuständige Messstellenbetreiber (gMSB) und wettbewerbliche MSB (wMSB). Die ITC AG präsentiert neue Portal-Funktionen des Online-Kundenportals ITC PowerCommerce® MSB. Es steht dabei als eigenständige Portal-Lösung (gMSB/wMSB-Portale) oder als Erweiterung für bestehende ITC-Portale zur Verfügung.

 

ITC PowerCommerce® MSB – innovatives Online-Kundenportal

Mit dem Einbau intelligenter Messsysteme (iMSys) sind Messstellenbetreiber verpflichtet, dem Letztverbraucher zwingend auch dessen persönliche Messwerte auszuwerten. Bis spätestens 2032 müssen bei Verbrauchern mit mehr als 6000 kWh Verbrauch intelligente Zähler installiert werden. Dank des ITC-Kundenportals bieten MSB ihren Endkunden mehr Transparenz und unkomplizierten Zugang rund um die Uhr. Die neuen MSB-Funktionen können beispielsweise von Privat- und Geschäftskunden genutzt werden. Aber  auch Anwender in Industrie und in Kommunen können die Software für das Energiemonitoring nutzen.

„Von den neuen MSB-Funktionen der Portalsoftware profitieren alle Messstellenbetreiber. Für gMSB stehen Basisfunktionen zur Verfügung, um vom Messstellenbetriebsgesetz geforderte Inhalte bereitzustellen, wie Tages-, Wochen-, Monats-, Jahresverbräuche sowie Tarifinformationen. Für wettbewerbliche Messstellenbetreiber gibt es viele weitere Analyse-, Monitoring- und Reporting-Funktionen. Das macht das Kundenportal auch zu einer Plattform für Mehrdienste“, sagt Steve Pater, Senior Technical Consultant bei der ITC AG in Dresden.

Kundenfreundlich und unkompliziert

ITC PowerCommerce® MSB bietet eine ausgereifte, professionelle Softwarelösung. Der Letztverbraucher kann auch ohne technische Vorkenntnisse den eigenen Stromverbrauch komfortabel und anwenderfreundlich auf dem PC, dem Tablet oder dem Smartphone abrufen. „Die Informationen werden intuitiv und leicht verständlich für den jeweiligen Anschlussnutzer auf einem individuellen Dashboard zusammengefasst“, betont Steve Pater. Der Kunde wird dafür sensibilisiert, wie viel Strom seine technischen Geräte überhaupt verbrauchen. Dies ermöglicht es ihm ganz gezielt  an seiner Energieeffizienz arbeiten. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) geht davon aus, dass allein durch die visuelle Anzeige der Verbrauchsdaten mehr als zehn Prozent Strom eingespart werden. Zusätzliche Potentiale bieten beispielsweise Energiespartipps oder Funktionen zur Disaggregation und Aufschlüsselung der Anteile einzelner Verbraucher am Gesamtenergieverbrauch.

Etablierte Software

Mit ITC PowerCommerce® MSB steht nun eine optimierte Lösung für die Visualisierung und Analyse von Energiedaten zur Verfügung. Der Fokus ist auf den Einsatz im Umfeld intelligenter Messsysteme gerichtet ist. Die gleiche DNA: Aufgrund der engen Verwandtschaft mit der Energiemanagement-Plattform ITC PowerCommerce® EnMS sowie mit dem Smart-Meter-Portal ITC PowerCommerce® SMP erbt das Kundenportal dieselben technischen Eigenschaften. ITC PowerCommerce® MSB ist damit einfach integrierbar, flexibel erweiterbar und kann an das individuelle Corporate Design des MSB angepasst werden. Unternehmen, bei denen das ITC-Portal bereits im Einsatz ist, können die neue Funktion durch zusätzliche Lizenzierung optional ganz einfach freischalten lassen. Neukunden können es auch als eigenständige Portal-Lösung nutzen.

Bereits heute nutzen namhafte Unternehmen die professionelle Software der ITC AG – darunter die Entega AG aus Darmstadt, Energie Wasser Bern, enviaM, TEAG Thüringer Energie, GASAG Solution Plus und die Vorarlberger Kraftwerke.

Hintergrund:

Mit der Zertifizierung des dritten Herstellers eines Smart Meter Gateways (SMGW) durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationtechnik (BSI) Mitte Dezember 2019 wurde die Basis gelegt für den flächendeckenden Einsatz intelligenter Messsysteme. Sobald das Bundesamt nun gemeinsam mit dem BMWi die technische Möglichkeit festgestellt hat und damit die sogenannte Markterklärung erfolgt ist, beginnt das Rollout. In den kommenden Jahren werden intelligente Messsysteme mit zertifizierten Smart-Meter-Gateways installiert, um alle herkömmlichen Stromzähler und Messsysteme zu ersetzen. „Rückblickend auf die ersten Smart Meter-Projekte in 2009 hat es nun schon über zehn Jahre gedauert, um den rechtlichen Rahmen für den Rollout zu schaffen und eine marktfähige Technologie bereitzustellen. Ich bin froh, dass nun endlich die letzten Schritte in Richtung Rollout gemacht werden, auf die nahezu die ganze Branche seit Jahren wartet“, sagt Steve Pater abschließend.

ITC AG übernimmt Spezialisten für Energiemanagementsysteme

Aufgrund des stetig wachsenden Marktes für Energiemanagementlösungen, der insbesondere durch den Trend zur Digitalisierung und die Bemühungen der Bundesregierung zur Energieeffizienz befeuert wird, übernimmt die ITC AG den Energiemanagement-Spezialisten 123 Smart Energy GmbH vollständig. In diesem Prozess wird die ITC AG, die bisher bereits zu einem Drittel an der 123 Smart Energy GmbH beteiligt war, eine Umfirmierung vornehmen. Die neue Firma wird künftig unter dem Namen ITC Business Solutions GmbH auftreten.

Die Aufgabe der ITC Business Solutions ist die Entwicklung und der Betrieb von intelligenten, webbasierten Energieeffizienzlösungen. Diese dienen der signifikanten Reduktion von Energiekosten, dem Erkennen von Einsparpotenzialen sowie dem Umwelt- und Klimaschutz in Unternehmen. Hauptaugenmerk liegt auf der kostengünstigen und branchenspezifischen Integration der ITC-Energiecontrolling-Lösung für Industrie, Kommunen, Dienstleister sowie Gewerbekunden.

ITC Business Solutions – Cloudlösungen

Zudem können Kunden von den Vorteilen des SaaS-Modells profitieren, indem Sie die Energiemanagement-Software in der Cloud nutzen können: Dazu gehören eine erhöhte Flexibilität, ein geringeres Investitionsrisiko, eine unbegrenzte Skalierbarkeit, eine hohe Performanz sowie kürzere Innovationszyklen.

Entwicklung des IoT-Daten-Transformators erfolgreich abgeschlossen

Das Internet der Dinge (IoT) hat schon längst im Energiesektor Einzug gehalten. Hier ist bspw. der intelligente Zähler ( Smart Meter ) zu nennen, der bereits seit 2010 im Einsatz ist. Durch die zukünftige Entwicklung des IoT werden Energieversorger zum einen mit Zählern als intelligenten Geräten und zum anderen auch mit einer Vielzahl weiterer intelligenter Gegenstände in Berührung kommen. Dies können Überwachungssysteme und Steuerungsvorrichtungen aber auch Maschinen und Anlagen in der Produktion sein.  Außerdem gewinnt IoT im Kontext von Industrie 4.0 zunehmend an Bedeutung.

Das Forschungsprojekt der ITC AG setzte genau an diesem Punkt an. Ziel des Entwicklungsvorhabens war die Schaffung einer softwaretechnischen Lösung, die es ermöglicht, neue Datenformate zu transformieren. Der Fokus liegt dabei auf bisher nicht integrierten Gerätetypen und Geräten beliebiger Hersteller in ein für die ITC PowerCommerce-Energiemanagement-Software lesbares Datenformat. Anwender sollen durch geeignete Konfigurationsmöglichkeiten ein- und ausgehende Daten von Geräten unterschiedlichster Hersteller selbst transformieren können. Die Besonderheit liegt darin, dass dafür keine Programmierkenntnisse erforderlich sind.

Die ITC AG hat das Vorhaben in diesem Jahr erfolgreich abgeschlossen, indem die technische Grundlage für zukünftige Geschäftsmodelle und praktische Anwendungen gelegt wurde. Die wirtschaftliche Verwertung, die durch die fortschreitende Digitalisierung enorme Wachstumspotenziale verspricht, wird u.a. durch die Anreicherung von Produktionsprozessen mit versorgerspezifischen Daten, Fernwartung und Fernüberwachung oder die weiter fortschreitende Automatisierung durch die M2M-Kommunikation (Machine-to-Machine) ermöglicht. Darüber hinaus leistet diese Entwicklung wichtige Beiträge zum Umweltschutz. Über die Software ITC PowerCommerce EnMS können eine Vielzahl an Geräten im Sinne des IoT angebunden werden kann. Auf dieser Basis erfolgt eine Verbrauchsdatenvisualisierung, die wiederum zu einer Optimierung des Energieverbrauchs und damit zu einer CO2-Emissionsreduzierung beiträgt.

Das Vorhaben wurde im Rahmen des ESF-Programms Europa fördert Sachsen 2014-2020 des Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union als InnoExpert-Förderung gefördert.

Klimaschutzziele erreichen – mit Energiemanagementsoftware

Kommunen, Städte und Gemeinden haben sich im Rahmen von Aktionen wie „Kommune 2020“ auf ambitionierte Ziele zur Einhaltung bestimmter CO2-Grenzen verpflichtet. Die Senkung von Emissionen und Steigerung der Energieeffizienz stehen dabei im Fokus. Gleichzeitig fehlt in Zeiten knapper Kassen das Budget, um die entsprechenden Maßnahmen umzusetzen. Viele Kommunen verfügen zudem über einen großen Bestand verschiedenster Gebäude und Liegenschaften, die oft weit auseinander liegen.

Standortmonitoring von Verwal­tungs­ge­bäuden, Schulen, Kinder­gärten, Sport­hallen oder Kranken­häusern

Standortmonitoring für Verwal­tungs­ge­bäude

Das zentrale Monitoring aller öffentlichen Liegenschaften ist dafür erforderlich. Softwarelösungen zum Energiemanagement wie ITC PowerCommerce EnMS oder ITC uControl liefern dafür die entsprechenden Benchmarks. So bekommt man schnell einen Überblick über die besten und schlechtesten Gebäude im Bestand. Damit erhält man eine Basis für mögliche Entscheidungen zur energetischen Sanierung.  Auch der Erfolg und die Nachhaltigkeit umgesetzter Maßnahmen können damit dauerhaft und automatisiert überwacht werden. Weiterhin lassen sich Umweltkennzahlen bilden.

Gerade in Verwaltungsgebäuden, Schulen, Kindergärten, Sporthallen oder Krankenhäusern fehlt den Nutzern häufig die Information über den Verbrauch von Energie oder Wasser. Ebenso sind die damit verbundenen Kosten oft intransparent. Diese Daten können mit Hilfe einer webbasierten Portallösung wie ITC PowerCommerce EnMS allen betroffenen Nutzergruppen zur Verfügung gestellt werden. Dafür eignen sich z.B. Dashboards oder Energieberichte. Das integrierte Rollen- und Rechtemanagement stellt sicher, dass Anwender jeweils nur die für sie relevanten Informationen erhalten. Außerdem lassen sich dadurch auf einer Plattform individuelle, an die jeweilige Zielgruppe angepasste Oberflächen darstellen – egal ob Experte, Energiebeauftragter oder Schüler. Häufig trägt schon die einfache Visualisierung von Verbräuchen und Kosten zu einem sparsameren Umgang mit Ressourcen bei.

Energiemanagement-Lösung im Tagebau für Steine und Erden

Cleantech-Unter­nehmen setzt auf Energie­ma­nage­ment­lösung der ITC AG

Die Energiemanagementsoftware der ITC AG wurde von der Firma 123 SmartEnergy an die Anforderungen von Anwendern im Steine- und Erdentagebau angepasst.  Die Lösung wurde erfolgreich bei einem mittelständischen Rohstoffkonzern eingeführt.  Dafür werden Informationen über Verbräuche, die Produktion und den Ressourceneinsatz von allen Unternehmensbereichen bereitgestellt. Auf Basis dieses Transparenzgewinns wurden Stellschrauben zur Erhöhung der Energieeffizienz sichtbar. An fünf Standorten im Bereich Kies-, Sand- und Kalkabbau und auf einer Bodendeponie wurde die erforderliche Messtechnik und Sensorik installiert. Mehrere Strom- und Heizölzähler, Wasserzähler sowie Bandwaagen werden nun automatisiert erfasst und ausgewertet. 123 lieferte dafür das erforderliche Messkonzept für die Messpunkte und die Fernauslesung. Die Installation erfolgte mit spezialisierten Dienstleistern und den Betriebselektrikern des Unternehmens. Zu den integrierten Verbrauchern gehören unter anderem Maschinen, Förderbänder, Grundwasserpumpen und Aggregate zur dezentralen Stromerzeugung. Die Energiemanagement-Middleware der ITC AG ermöglichte eine besonders einfache Integration von Messtechnik unterschiedlichster Hersteller.

Signifikante Senkung des Energieverbrauchs und deutliche Zeitersparnis

Für das Unternehmen liegt ein weiterer Vorteil in der standortübergreifenden und automatisierten Zusammenführung aller Daten. Gleichzeitig konnte der Zeitaufwand für den Energiebeauftragten bei der Erfassung und Auswertung der räumlich weit auseinander liegenden Standorte um 70 Prozent reduziert werden.

Im Endergebnis wurde durch die deutliche Verbesserung der Datenqualität der Energieverbrauch um ca. 86.000 kWh gesenkt. Mit der neu gewonnenen Transparenz geht das Unternehmen außerdem einen weiteren Schritt in Richtung eines automatisierten Standort- und Produktionscontrolling.

Weitere Informationen dazu finden Sie auch auf den Seiten der Cleantech Initiative Ostdeutschland.

Energiemanagement im Tagebau - Software für die Rohstoffindustrie
Über die 123 SmartEnergy GmbH

Die 123 SmartEnergy GmbH  berät kommunale und privatwirtschaftliche Unternehmen bei der Einführung von Software für das Energiemanagement und passt diese branchenspezifisch an. Außerdem bietet sie Lösungen für die Bereiche Energieaudit und Rechtskataster.

Über die ITC AG

Die ITC AG konzipiert und implementiert webbasierte Software-Lösungen. Zu den Kunden zählen  Unternehmen der Elektrizitäts-, Gas- und Wasserversorgungswirtschaft, der Industrie sowie des öffentlichen Sektors. Neben der Herstellung von Standardsoftware und spezifischer OEM-Lösungen entwickelt die ITC AG maßgeschneiderte Individual-Applikationen. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf einer durchgehenden Prozessautomatisierung. Mit über 450 Anwendern in Europa im Bereich der Energiedienstleister und Versorgungswirtschaft zählt die ITC AG zu den führenden Anbietern.

Kontakt

Unsere Energieexperten informieren Sie gern über die Möglichkeiten der Energiemanagement-Software und finden mit Sicherheit eine für Sie optimale Lösung für die Umsetzung Ihres Projektes.