Energiewissen

Umweltmanagementsysteme

Ein Umwelt­ma­nage­ment­system (UMS) ist (ähnlich wie das Energiemanagement) Teil des Managementsystems einer Unternehmung. Es beschäftigt sich mit der Umweltpolitik der Organisation und berücksichtigt dabei sämtliche Funktionsbereiche bzw. Wertschöpfungsprozesse. Dazu gehören u.a. die Beschaffung und Entsorgung oder aber die Festlegung von Zuständigkeiten. Grundsätzlich können interne Treiber wie die Optimierung des Ressourceneinsatzes oder externe Treiber wie die Erfüllung von Umweltschutzauflagen zur Einführung eines Umweltmanagementsystems führen.

Das Umweltmanagementsystem kann beispielsweise nach der Vorgabe der Umweltmanagementnorm ISO 14001 oder aber nach der EMAS-Verordnung aufgebaut sein. Sie wird in der Regel durch interne oder externe Auditoren zertifiziert. Das Umweltmanagement beinhaltet neben der Bildung von Umweltkennzahlen die Planung, Ausführung, Kontrolle und unter Umständen auch die Optimierung der Maßnahmen.

White Label

White Label heißt „Weißes Etikett, weißer Name“. Ein White-Label-Produkt ist ein Erzeugnis, das nicht unter dem Namen seines Herstellers angeboten wird. Dasselbe Produkt kann also entsprechend unter verschiedenen Markennamen bzw. durch verschiedene Unternehmen vermarktet werden und unterschiedliche Preissegmente abdecken.
In der Softwareentwicklung insbesondere für Online-Dienste bedeutet das, dass der Kunde die Lizenz an einer Softwarelösung (d.h. an einem Produkt oder einem Service) erwirbt und diese in die eigene Website einbindet. Das Layout und eventuell auch die Struktur kann dabei entsprechend des Corporate Designs des Kunden angepasst werden. Darüber hinaus ist die Entwicklung zusätzlicher kundenspezifischer Funktionen möglich. Der Endnutzer kann damit nicht erkennen, wer die Softwarelösung ursprünglich entwickelt hat.

Zählpunkt

Ein Zählpunkt ist in der Energiewirtschaft ein Punkt, an dem Versorgungsleistungen an den Verbraucher geleistet werden. Dabei kann es sich um Strom, Fernwärme, Erdgas oder auch Trinkwasser handeln.

Dem Punkt wird eine Zählpunktbezeichnung (ZPB) zugeordnet. Anhand dieser Bezeichnung kann er eindeutig identifiziert werden. Der Zählpunkt kann dabei ein Zähler (z.B. der Stromzähler) sein. Es können aber auch mehrere Zähler zu einem virtuellen Messpunkt zusammengefasst werden.

Die Zählpunktbezeichnung wird vom EVU bereitgestellt. Sie ist sowohl in Deutschland als auch in Österreich 33-stellig und setzt sich aus folgenden Elementen zusammen:

Ländercode nach DIN ISO 3166 (2 Stellen)
Netzbetreiber (6 Stellen)
Postleitzahl (5 Stellen)
Zählpunktnummer (20 Stellen alphanumerisch)

Seit dem 01.02.2018 wird der Begriff Zählpunkt durch die Bezeichnung Messlokation abgelöst. Das entspricht den Vorgaben der Bundesnetzagentur (BNetzA) und Erfordernissen des Gesetzes zur Digitalisierung der Energiewende / Interimsmodell (BK&-16-200 und BK/-16-142).

 

Zeitrei­hen­ver­gleich

Der Zeitreihenvergleich (Energie) vergleicht die Kennzahlen von zwei oder mehreren Perioden miteinander. Als Kennzahlen eignen sich dafür sowohl absolute als auch relative Messgrößen. Auf der x-Achse wird dabei in der Regel der Zeitraum (Monate, Wochen, Tage) der Vergleichsperioden dargestellt. Die y-Achse zeigt die Werte der Kennzahl. Die Wahl der Periode hängt dabei vom Untersuchungsgegenstand ab.

Auf der Basis dieses Vergleiches können Entwicklungen der Vergangenheit aufgezeigt oder aber zukünftige Trends prognostiziert werden. Beispielsweise können die Verbräuche an Strom oder Gas für den Gebäudebestand monatlich ermittelt und mit Hilfe des Zeitreihenvergleichs mit Werten des Vorjahres verglichen werden.

Die Analysefunktion ermöglicht es, zu überprüfen, inwieweit Modernisierungsmaßnahmen erfolgreich durchgeführt wurden und die Verbräuche oder Kosten des Gebäudebestandes gesenkt wurden. Der Vergleich kann auf Wohnungs- oder Liegenschaftsebene durchgeführt werden.

Der Zeitreihenvergleich ist eine Form der Visua­li­sierung von Daten, siehe auch HeatmapLastgangSankey-Diagramm, Dauerlinie und weitere.

Zeitreihenvergleich

Zeitreihenvergleich

Kontakt

Unsere Energieexperten informieren Sie gern über die Möglichkeiten der Energiemanagement-Software und finden mit Sicherheit eine für Sie optimale Lösung für die Umsetzung Ihres Projektes.